EUTB Hochtaunus und Philip Julius starten gemeinsames Beratungsangebot

Für Familien mit schwerstbehinderten oder lebensverkürzend erkrankten Kindern im Hochtaunuskreis entsteht ein neues Angebot der Beratung und Begleitung. In Kooperation bieten die beiden Organisationen ein breites Spektrum an Leistungen aus einer Hand. 

Jeden ersten Donnerstag im Monat können sich Familien, die mit einem schwer behinderten oder chronisch kranken Kind / einem jungen Erwachsenen leben, nach vorheriger Terminreservierung in den Raumen der EUTB in der Oberhöchstadter Straße 4 in Oberursel beraten lassen.

Das Beratungsspektrum ist dabei sehr breit gefasst. Das vierköpfige interdisziplinäre Beratungsteam informiert über alle Belange der Teilhabe (insbesondere KiTa, Schule und Inklusion), unterstützt bei der Suche nach Unterstützung der Familie im Alltag, bei der Beantragung von Leistungen, bei der Organisation der Pflege. Auch für Beratung im Bereich Wohnen und Hilfsmittelversorgung sind sie kompetente Ansprechpartner.

Die Kolleginnen haben ein offenes Ohr, wenn Angehörige einmal nicht mehr weiter wissen und bieten entlastende Gespräche und eine psychosoziale Begleitung.

Das Beratungsangebot ist kostenfrei. Die EUTB ist barrierefrei aufsuchbar.

Das Titelbild zeigt Susanne Sander und Elke Paasch von der EUTB Hochtaunus sowie Sophie Schwartz und Charlotte Junker von Philip Julius.

Die Galeriebilder zeigen Charlotte Junker und Susanne Sander im Beratungsgespräch.

2 Gedanken zu „EUTB Hochtaunus und Philip Julius starten gemeinsames Beratungsangebot

  1. Tampé, Christel

    Hallo,
    ich finde es ganz toll, dass ihr so ein Angebot macht. Vielleicht könnt ihr ja betroffene Familien auch auf unseren Stammtisch hinweisen? In Frankfurt gibt es nämlich einen Stammtisch für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung. Infos über Facebook https://www.facebook.com/groups/ErwachseneGeschwister/
    oder im Internet: https://www.facebook.com/groups/ErwachseneGeschwister/
    Falls ihr Familien mit Fluchthintergrund in eurer Beratung habt, könnt ihr auch gerne auf mich zukommen: Christel.tampe@windrose-oberursel.de
    Viele Grüße!

    Antworten
    1. Nadine Bauer Beitragsautor

      Liebe Christel, Vielen Dank für den Hinweis! Betreffend der von uns betreuten Flüchtlingsfamilien kommen wir sehr gerne auf euch zu! Danke für das Angebot! Herzliche Grüße, Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.