Archiv der Kategorie: Heimplatz

Elternberatungsstelle des Philip Julius ab sofort verfügbar

Suchen Sie als Eltern oder Angehörige eines schwerstbehinderten oder schwerkranken Kindes eine Anlaufstelle für die Sorgen und Nöte Ihres Alltags? Suchen Sie nicht weiter!

Ab sofort bieten wir Ihnen mit unserer Elternberatungsstelle ein offenes Ohr für genau diese Situationen. Und nicht nur das – auch tatkräftige Unterstützung…

Neugierig geworden? Mehr erfahren.

Pflegenotstand: von dänischen Verhältnissen weit entfernt

Die Regierung verspricht 13.000 neue Stellen in der Pflege. Um so gut zu werden wie Dänemark, bräuchte man hierzulande jedoch eine halbe Million zusätzliche Pflegekräfte. Als Gastautorin schreibt Cornelia Heintze, Expertin für Pflegesysteme, in der ZEIT über das Ausmaß des Problems.

Neuer Wegweiser zu Eltern-Kind-Kuren

Der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e. V. hat einen neuen Wegweiser herausgebracht zum Thema

„Mutter-/Kind-Kur bzw. Vater-/Kind-Kuren“ mit vielen wertvollen Tipps und einer Übersicht aller Einrichtungen, die für Eltern mit behinderten Kindern in Frage kommen. Weiterlesen

Urlaubstest: Wohlfühl-Oase für beatmete Kinder

Wir haben für Euch das Kinderhaus Luftikus getestet. Mitten im Herzen des Nationalparks Schwarzwald, umgeben von Feldern und Wiesen liegt das weitläufige Areal einer ehemaligen Ski-Fabrik. Heute bietet es nicht nur ein liebevolles Zuhause für 10 dauerbeatmete Kinder und Jugendliche. Auch können Familien, die ein schwerstbehindertes Kind zuhause pflegen, im Luftikus Urlaub machen. Ein Grund für uns, uns das Haus einmal genauer anzuschauen.

Weiterlesen

Pressemitteilung: JungePflegeMonitor gestartet

Oberursel, 22.06.2017: Der Philip-Julius e.V. startet am 22. Juni seinen JungePflegeMonitor. Die Suchmaschine wird Familien mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen Überblick über bundesweit mehr als 170 Pflegeinrichtungen und ihre Spezialisierungen bieten. Schrittweise sollen es alle rund 300 Einrichtungen werden, die für sehr schwer behinderte Menschen in Frage kommen. Mit wenigen Klicks lassen sich gezielt Einrichtungen nach Ort / Umkreis / Bundesland, Spezialisierung und Therapieformen suchen.

Ob Kurzzeitpflege in den Sommerferien oder eine Dauereinrichtung für einen 18jährigen schwerst-behinderten Jugendlichen – der JungePflegeMonitor gibt einen Überblick über alle relevanten Einrichtungen in Deutschland.

Weiterlesen

JungePflegeMonitor auf der Zielgeraden

Mit unserem Projekt JungePflegeMonitor biegen wir auf die Zielgerade ein. Vom „go live“ der webbasierten Suchanwendung für Pflegeeinrichtungen (Kurzzeit- und vollstationär) trennen uns nurnoch wenige Monate. Doch vor uns liegt noch ein großer Berg Arbeit, bis es endlich so weit ist. Wer jetzt neugierig geworden ist, für den haben wir hier schonmal eine „sneak preview“. Weiterlesen

Wissenschaftliche Evaluation Neuer Kupferhof

Wofür brauchen wir Urlaubsressorts speziell für mehrfach-schwerstbehinderte Kinder und ihre Familien? Eine wissenschaftliche Studie, unterstützt vom Philip-Julius e.V. zeigt den Nutzen am Beispiel des Kupferhofs (https://www.facebook.com/haendefuerkinder/…) in Hamburg: Familien gewinnen Kraft, ihr forderndes Leben zu bewältigen, der Kupferhof ist ein Ort, um die Batterien wieder aufzuladen. Die Kinder bleiben länger zu Hause, werden von ihren Familien betreut, die ohne eine Auszeit den harten Alltag nicht bewältigen können. Ja, die Kosten solcher Familienurlaube erscheinen zunächst hoch. Aber es kostet die Gesellschaft viel mehr, wenn die Eltern irgendwann verzweifelt aufgeben. Die Ergebnisse bestätigen, wie wichtig Einrichtungen wie der „Neue Kupferhof“ sind. Eine Kurzzusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.

Carolin George  berichtet für Die Welt in einem sehr gut gemachten Artikel…

13./14.11.2015: 6. Kinderhospizforum in Essen

Am 13. und 14. November findet das 6. Kinderhospizforum in Essen statt, veranstaltet durch den Deutschen Kinderhospizverein e.V.. Das inzwischen vorliegende Programm steht im Zeichen aktueller Themen. Jugendliche mit lebensverkürzender Erkrankung berichten über ihre Auseinandersetzung mit Tod, Sterben und dem Wunsch nach gesellschaftlicher Teilhabe, Wissenschaftler, Eltern und Praktiker widmen sich der Sterbehilfethematik, der Migration und der Abschiedskultur in Kinder- und Jugendhospizen. Die insgesamt 100 mitwirkenden Referenten entfalten an zwei Tagen in 30 Einzelangeboten die Breite der Thematik. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist Schirmherr der Veranstaltung. Gemeinsam mit NRW-Ministerin Barbara Steffens wird er das Kinderhospizforum eröffnen. Die Fachtagung zur Kinder- und Jugendhospizarbeit richtet sich an Mitarbeitende im Gesundheits-, Sozial- und Wissenschaftsbereich, an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der Hospiz- und Palliativarbeit und an betroffene Familien.
Unsere Geschäftsführerin, Nadine Bauer, wird teilnehmen und freut sich auf Gespräche mit Euch/Ihnen!