Der Philip Julius e.V. unterstützt Familien mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern. Wir bieten den Angehörigen von schwerstbehinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen umfassende Informationen und Unterstützung, insbesondere zu den Themen Urlaub und Wohnen.

Ein Familienurlaub mit schwerstbehinderten Kindern muss gut geplant werden. Wir haben Fakten für Sie zusammengestellt, die Ihnen diese Planung erleichtern. Hierzu stellen wir Ihnen Ferienquartiere vor, die auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse schwerstbehinderter Menschen eingestellt sind. Für Familien, die Pflege und Betreuung zuhause nicht leisten können, ist es eine Herausforderung, ein neues Zuhause für volljährige, schwerstbehinderte Kinder mit hohem Unterstützungsbedarf zu finden. Auch hier bieten wir Orientierung und Hilfe, um gemeinsam diese Aufgabe zu meistern. In unserem Blog finden Sie immer aktuelle, themenbezogene, spannende Geschichten und Reportagen. In der Rubrik Erzähl doch mal… stellen wir Ihnen jeden Monat eine Famile mit einem schwerstbehinderten Kind vor.
mehr...

Erst Vater, dann Topmodel

Jan Müller  wird erfolgreich für die SternTV-Reportage „Von der Straße auf den Catwalk“ gecastet, doch dann meldet sich der junge Mann nicht mehr. In dieser Zeit wurde seine schwerstbehinderte Tochter Amina geboren. Heute ist das Mädchen sieben Jahre alt und lebt bei ihrem Vater. Jan Müller ist inzwischen ein erfolgreiches Model, Student und in erster Linie eines: ein liebender Vater. Der Stern berichtet.

Schwerkranke Kinder und Jugendliche: der unbekannte Pflegenotstand

In der aktuellen Debatte um den Pflegenotstand in Deutschland geht es meist um ältere Menschen. Dabei gibt es einen noch viel schlimmeren Notstand, über den allerdings kaum jemand spricht: die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher. Professionelle Hilfe von Pflegerinnen und Pflegern ist für sie immer schwerer zu bekommen. Die Versorgungslücke in der Kinderpflege ist weitaus größer als bei älteren Menschen. Und das Problem wächst. Die Zahl pflegebedürftiger Kinder und Jugendlicher ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen, von 130.000 im Jahr 2015 auf 160.000 im Jahr 2017. In der MONITOR-Sendung vom 26.07.2017 berichtet Das Erste.

Unterwegs im Zeichen des Engels

Rund 230 Menschen starteten am vergangenen Montag auf der 15 km langen Teilstrecke des Kinder-Lebens-Lauf des Bundesverbandes Kinderhospiz. Von Bad Vilbel Gronau wanderten sie Richtung Bruchköbel und machten aufmerksam auf die besondere Situation von Familien mit schwer kranken oder schwer behinderten Kindern. 

Die Sonne scheint bei Temperaturen um 33 °C. Am Himmel ist keine Wolke zu sehen. Die Luft steht. Anstrengen möchte sich heute eigentlich niemand. Und doch machen sich mehr als 230 Kinder und Erwachsene zu Fuß, mit dem Kinderfahrrad, im Rollstuhl, im Fahrradanhänger oder mit dem Bollerwagen auf den Weg von Bad Vilbel nach Bruchköbel, um ein Zeichen zu setzen für die Kinderhospizarbeit. Weiterlesen

Elternberatungsstelle des Philip Julius ab sofort verfügbar

Suchen Sie als Eltern oder Angehörige eines schwerstbehinderten oder schwerkranken Kindes eine Anlaufstelle für die Sorgen und Nöte Ihres Alltags? Suchen Sie nicht weiter!

Ab sofort bieten wir Ihnen mit unserer Elternberatungsstelle ein offenes Ohr für genau diese Situationen. Und nicht nur das – auch tatkräftige Unterstützung…

Neugierig geworden? Mehr erfahren.

Unterstützung gesucht

Wir suchen eine erfahrene und liebevolle (Kinder-)Krankenschwester zur Verstärkung unseres Pflegeteams für unsere Familienfreizeit Atempause 2018 auf dem Irmengardhof am Chiemsee. 26.09.-03.10.2018 Unterkunft und Vollverpflegung werden gestellt.
Ein starkes Team und 10 dankbare Familien freuen sich auf Sie! Für nähere Infos und Bewerbung: atempause@philip-julius.de (Bitte weitersagen!)

Pflegenotstand: von dänischen Verhältnissen weit entfernt

Die Regierung verspricht 13.000 neue Stellen in der Pflege. Um so gut zu werden wie Dänemark, bräuchte man hierzulande jedoch eine halbe Million zusätzliche Pflegekräfte. Als Gastautorin schreibt Cornelia Heintze, Expertin für Pflegesysteme, in der ZEIT über das Ausmaß des Problems.

Täglich für uns abstimmen bei Sparda vereint

Wir bitten um Unterstützung in eigener Sache. In diesem Jahr haben wir uns wieder bei der Aktion „Sparda vereint“ beworben und somit die Chance auf eine Förderung in Höhe von 2.000 Euro für unsere Arbeit.

Damit wir diese Förderung bekommen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Möglichst viele Menschen müssen vom 23. Mai bis zum 20. Juni TÄGLICH für uns abstimmen. Der Verein, der in seiner Kategorie zum Schluss die meisten Stimmen hat, bekommt die Förderung. Daher gilt es nun, jede nur mögliche Stimme zu mobilisieren. Bitte mitmachen und weitersagen!

Hier geht es zu unserem Projekt und zur Abstimmung. Weiterlesen