Schlagwort-Archive: Johann-Peter-Schäfer-Schule

Wie leben schwerstbehinderte junge Menschen?

Dieser Frage sind Lara und Franziska im Rahmen eines Sozialpraktikums bei uns nachgegangen.

In der ersten Woche ihres Praktikums haben die Mädchen sich theoretisch mit der Konzeption von Dokumentationsfilmen, sowie mit Dreh und Schnittprogrammen beschäftigt. Natürlich standen auch ein Präsentations- und ein Kameratraining auf dem Programm.

In ihrer zweiten Praktikumswoche haben die beiden Elias und seine Familie kennengelernt und Elias mit der Kamera in seinem Alltag begleitet. Schule, Freizeit, Zuhause, Therapie, die Mädchen waren überall dabei und haben ihre Eindrücke festgehalten.

Entstanden ist dabei ein charmanter Film, der aus einer frischen und kreativen Perspektive den Alltag von schwerstbehinderten jungen Menschen beleuchtet.

Pressemitteilung: JungePflegeMonitor gestartet

Oberursel, 22.06.2017: Der Philip-Julius e.V. startet am 22. Juni seinen JungePflegeMonitor. Die Suchmaschine wird Familien mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen Überblick über bundesweit mehr als 170 Pflegeinrichtungen und ihre Spezialisierungen bieten. Schrittweise sollen es alle rund 300 Einrichtungen werden, die für sehr schwer behinderte Menschen in Frage kommen. Mit wenigen Klicks lassen sich gezielt Einrichtungen nach Ort / Umkreis / Bundesland, Spezialisierung und Therapieformen suchen.

Ob Kurzzeitpflege in den Sommerferien oder eine Dauereinrichtung für einen 18jährigen schwerst-behinderten Jugendlichen – der JungePflegeMonitor gibt einen Überblick über alle relevanten Einrichtungen in Deutschland.

Weiterlesen

Immer ein kleines Stückchen mehr

Saskia © Stephan Tuschl

Saskia © Stephan Tuschl

Es ist Spätsommer und wir sitzen auf der Terrasse, genießen die letzten warmen Sonnenstrahlen und plaudern. Um Stephan Tuschl (50) und mich herum ist es ungewohnt still, denn Saskia (17), Stephans Tochter und Spielplatzfreundin meines Sohnes, arbeitet gerade zur Probe in einer Werkstatt in Frankfurt. Saskia kam in der 27. Woche mit 450 g Geburtsgewicht als extremes Frühchen zur Welt. Für ihre Mutter Sabine war die Schwangerschaft mit Saskia ein Risiko, denn sie musste sich bereits im Alter von 23 Jahren einer Nierentransplantation unterziehen. Im 7. Monat entschieden die Ärzte, Saskia auf die Welt zu holen, da sie im Mutterleib nicht mehr richtig versorgt wurde. Weiterlesen