„Ich bin auch noch da, Mama“

Ben litt bei seiner Geburt unter Sauerstoffmangel. Der 12-Jährige kann nicht laufen und darf nicht eine Minute alleine sein. Er braucht die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter. Für seine Geschwister Ellen und Alex, beide 14, war das oft schwer. „Ich will auch behindert sein“, hat Ellen mal gesagt, als sie kleiner war. Denn nur dann, so glaubte sie, bekommt sie die Liebe ihrer Mutter.
Rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland leben mit einem schwer chronisch erkrankten oder behinderten Geschwisterkind. Auch Gerburg Beerhues hat einen behinderten Bruder. Die heute 50-Jährige bietet regelmäßig Geschwisterseminare an. Hier geht es mal nur um die gesunden Kinder, hier stehen sie im Mittelpunkt. Denn diese Kinder tragen eine große Last. So wie Felix, dessen jüngerer Bruder Moritz behindert zur Welt kam. Felix liebt seinen Bruder und ist doch manchmal voller Wut. Doch wohin mit der Wut, wo doch der Bruder gar nichts für seine Behinderung kann?

Sehr einfühlsam berichtet die Doku „Ich bin auch noch da, Mama“ vom Leben mit einem behinderten Geschwisterkind, die am kommenden Sonntag, den 19.04.2015 um 09:20 Uhr auf MDR ausgestrahlt wird. Wer schon andere Pläne hat, der findet die Doku auch in der ARD Mediathek.

Ein Gedanke zu „„Ich bin auch noch da, Mama“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.