Archiv der Kategorie: Einrichtungsporträt

Ein Zuhause zwischen Klinik und Zuhause

Haus Atemzeit

Die Atmosphäre im Haus Atemzeit im hessischen 9.000-Seelen-Ort Wölfersheim ist freundlich und hell. Die Wände sind frisch gestrichen und bemalt mit familienfreundlichen Motiven. Ein Baum, ein kleiner Junge mit bunten Luftballons. Im Flur steht noch ein Umzugskarton. Doch die ersten kleinen Gäste sind bereits eingezogen. Gemeinsam mit ihren Familien. Im Haus Atemzeit haben Sie einen geschützten Raum gefunden, in dem sie sich besser kennenlernen, sich einspielen können, bis der nächste große Schritt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ansteht: der Schritt in den Alltag zuhause. Weiterlesen

Kinderhaus Luftikus

Urlaub machen mit einem mehrfach schwerstbehinderten Kind ist alles andere als einfach, dabei aber umso notwendiger, damit die Familien einmal durchschnaufen und sich erholen können. Gelingen kann das jedoch nur, wenn die Grundvoraussetzungen stimmen. Barrierefreiheit, klar. Doch auch Entlastung in der Pflege, behindertengerechtes Mobiliar, Vorhandensein von Hilfsmitteln sind wichtig und nötig. Auf unsrer Seite stellen wir Ferieneinrichtungen vor, die all das leisten können… und noch viel mehr. Neu mit dabei ist das Kinderhaus Luftikus in Baiersbronn im Schwarzwald.

Wenn das Kind nie aus dem Gröbsten raus ist

Für Die Welt hat Carolin George einen Artikel geschrieben, der sehr treffend beschreibt, wie es ist, mit einem schwer behinderten Kind zu leben, 365 Tage im Jahr. Sie hat für ihre Recherchen mit Steffen Schumann gesprochen. Steffen Schumann ist selbst betroffen und er hat aus der Not eine Tugend gemacht, er hat den Neuen Kupferhof in Hamburg gegründet. Einen Ort, wo Familien zusammen mit ihrem schwer behinderten Kind Urlaub machen können. Das Kind wird versorgt, rund um die Uhr, und die Eltern können auch einmal das tun, was sonst kaum möglich ist: einfach die Seele baumeln lassen. Hier gehts zum Artikel.

Wissenschaftliche Evaluation Neuer Kupferhof

Wofür brauchen wir Urlaubsressorts speziell für mehrfach-schwerstbehinderte Kinder und ihre Familien? Eine wissenschaftliche Studie, unterstützt vom Philip-Julius e.V. zeigt den Nutzen am Beispiel des Kupferhofs (https://www.facebook.com/haendefuerkinder/…) in Hamburg: Familien gewinnen Kraft, ihr forderndes Leben zu bewältigen, der Kupferhof ist ein Ort, um die Batterien wieder aufzuladen. Die Kinder bleiben länger zu Hause, werden von ihren Familien betreut, die ohne eine Auszeit den harten Alltag nicht bewältigen können. Ja, die Kosten solcher Familienurlaube erscheinen zunächst hoch. Aber es kostet die Gesellschaft viel mehr, wenn die Eltern irgendwann verzweifelt aufgeben. Die Ergebnisse bestätigen, wie wichtig Einrichtungen wie der „Neue Kupferhof“ sind. Eine Kurzzusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.

Carolin George  berichtet für Die Welt in einem sehr gut gemachten Artikel…

Besuch Neuer Kupferhof Hamburg

Wir besuchen unseren Kooperationspartner, den Neuen Kupferhof in Hamburg. Im Interview erläutert uns Geschäftsführer Steffen Schumann das Konzept des Kupferhofs sowie die Finanzierung und gibt Tipps für die Aufenthaltsplanung. Außerdem erzählt er uns seine ganz persönliche Geschichte und wie er dazu kam, den Kupferhof zu gründen. Film ab…!

Erwachsene im Kinderheim – Fehlbelegung letzter Ausweg

Das Haus St. Martin ist eine Wohn- und Fördereinrichtung für mehrfach schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche. Doch viele können nicht ausziehen. Denn wenn sie erwachsen werden, fehlen passende Anschlusseinrichtungen. Das ist seit Jahren so. Nun gründet die Einrichtung eine Übergangswohngruppe. Von einer Lösung will dort dennoch niemand sprechen. Weiterlesen