Ratgeber „Berufstätig sein mit behindertem Kind“

Kinder mit Behinderung brauchen förderliche Bedingungen in ihren Familien. Die Annahme des Kindes mit seiner Behinderung ist eine wesentliche Voraussetzung dafür. Das gelingt am ehesten, wenn die Mutter und der Vater ein erfülltes Leben führen können. Dazu gehören auch die Verwirklichung eigener Lebensvorstellungen, eine eigene Berufstätigkeit, materielle Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit. Voraussetzung dafür wiederum ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bei der sich in Familien von Kindern mit Behinderungen die ohnehin vorhandenen Schwierigkeiten noch verschärfen.

Nach wie vor sind es generell und auch in diesen Familien die Frauen, die den überwiegenden Teil der Familienaufgaben übernehmen.

Im Jahr 2006 haben sich Mütter im Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) in der Mütterwerkstatt zusammengeschlossen, um auf ihre besondere Situation aufmerksam zu machen, Forde- rungen im Verband laut zu formulieren und sich gegenseitig zu unterstützen. Selbsthilfe pur. Mittlerweile wurden Bundesfrauenversammlung und Bundesfrauenvertretung als Gremien der Interessenvertretung der Frauen in der Satzung des Bundesverbandes verankert. Auch ist der bvkm Mitglied im Deutschen Frauenrat geworden. Parallel unterstützt der bvkm zur Stärkung der Selbstvertretung und Selbsthilfe den Zusammenschluss von Müttern behinderter Kinder in lokalen Frauengruppen, verwaltet eine Mailingliste, in der sich Mütter bundes- weit per Email über ihre Anliegen und Erfahrungen austauschen können, und entwickelt Angebote, die die Frauen in ihrer individuellen Situation unterstützen.

Auf diese Weise ist im Jahr 2013 die Idee zum Projekt „Wiedereinstieg mit besonderen Herausforderungen“ entstanden, das dank der Förderung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ auch umgesetzt werden konnte. Durch mehrere Projektbausteine wurden die besonderen Lebenslagen der Mütter von behinderten Kindern deutlich gemacht, der Erfahrungsaustausch untereinander gefördert und die Anliegen der Frauen in die Öffentlichkeit getragen. In diesem Zusammenhang ist auch der Inhalt des vorliegenden Rechtsratgebers erarbeitet worden, den wir nun dank der Förderung der Barmer GEK auch als Druckversion anbieten können.

Der Ratgeber richtet sich direkt an Frauen mit besonderen Herausforderungen. Doch dem bvkm ist wohl bewusst, dass auch viele Väter Antworten auf Fragen der Vereinbarkeit suchen. Auch wenn sie nicht direkt adressiert sind, sind die in diesem Ratgeber zusammengestellten Informationen für ihre Situation ebenso nützlich. Der Rechtsratgeber stellt zum Themenkomplex Vereinbarkeit von Beruf und Familie die Gesetzeslage und die Leistungsansprüche dar und leistet damit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zum Wiedereinstieg in den Beruf, wenn nach der Geburt eines Kindes mit Behinderung die Erwerbstätigkeit unterbrochen wurde.
Hier gehts zum Ratgeber des Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.